Eselwandern-Solling
11. Februar 2019

Laufen mit Langohren

Eseltrekking in Heinade am Solling

Eseltrekking ist im Trend. Warum bloß? Unsere Autorin Iris ist der Faszination im Solling auf den Grund gegangen und hat festgestellt: Eselwandern macht glücklich.

Alles auf einen Blick

Heinade

Trekking Esel

Manuela Habich

An der Papiermühle 1

37627 Heinade (Merxhausen)

Tel.: 05564 / 7399922

Esel
Zack, verliebt! Das ist Sancho. Mit ihm kann man in der Sollingregion einen Spaziergang wagen.

Wandern mit Eseln

Sancho ist ein ganz Ruhiger, ein großer Brauner mit sanften Augen. Seine Stirn duftet nach Heu und Sägespäne und wenn man ihn am Ohr krault, reckt er den Hals vor und lässt vor Wohlbehagen seine Unterlippe hängen. Sancho ist ein echter Genießer.

Den Strick von seinem Halfter halte ich lose, während der Esel neben mir her trottet. Seine kleinen Hufe wirbeln den Schnee im Winterwald auf. „Eigentlich ist Nässe nichts für Esel“, sagt seine Besitzerin Manuela Habich, „aber Schnee, den lieben sie.“

Eseltrekking in Niedersachsen
Erste Kontaktaufnahme mit den Langohren, bevor es auf die große Wanderung geht.

Zusammengewürfelter Haufen aus Not-Eseln

Manuela lebt mit ihren Eseln in einer ehemaligen Papiermühle am Sollingrand und organisiert von dort aus ihre Trekkingtouren. Sie ist den Tieren regelrecht verfallen, auch und gerade den Problematischen unter ihnen: „Meine Truppe ist ein zusammengewürfelter Haufen aus Noteseln“, sagt sie.

Die kleine Ronja zum Beispiel sollte schon mit zwölf Monaten beim Schlachter landen. Sie ist die unkomplizierteste und erfahrenste in der Truppe. Deshalb teilt Manuela die kleine Braune gern Familien mit Kindern zu – auch heute.

Gleich daneben begleitet der graue Julius die Familie, den Manuela Habich einst aus einer Kettenhaltung freigekauft hat. Ich teile mir den sanften Sancho mit einer Muli-Halterin. Die kennt sich zwar bestens mit Pferden aus – aber heute will sie den Charakter der väterlichen Seite ihres Mulis besser kennenlernen, den Esel.

Manuela Habich bietet Eseltrekking in Niedersachsen an

Manuela Habich bietet Eseltrekking-Touren in Niedersachsen an. Hier schmust sie mit Esel Wally.

Esel einfach laufen lassen

„Esel Sancho stammt aus einer Beschlagnahme vom Amtsveterinär“, erzählt Manuela. Dass er einst vollkommen ausgemergelt und mit kaputten Hüften bei ihr ankam, merkt man ihm heute nicht mehr an. Das Laufen tut ihm gut, nur große Sprünge kann er nicht mehr machen.

Das Pärchen neben uns hat Wally zugeteilt bekommen, eine große, graue Eseldame, die aus einem Streichelzoo stammt und früher extrem ängstlich und misstrauisch war. Laufen an der Leine, daran war anfangs nicht zu denken. „Als Wally zu uns kam, ließen wir sie bei unseren Touren einfach nebenherlaufen.“ Festhalten am Strick konnte sie nicht ertragen.

Heute ist das anders. Und wenn sie doch einmal weg will? „Dann empfehle ich das, was man bei Pferden niemals machen sollte: einfach laufen lassen“, sagt Manuela.

Ab geht die Post

Dass die Gäste erstmal Vertrauen zu den Eseln aufbauen, ist Manuela sehr wichtig. Daher hat sie Möhren mitgebracht, die jeder Teilnehmer gleich zu Beginn an sein Tier verfüttert. Anschließend teilt sie Bürsten aus, denn auch die Fellpflege dient als „vertrauensbildende Maßnahme“.

Als es losgeht, sind die Tiere begeistert vom Schnee. Gleich drei Esel lassen sich nicht mehr halten – und die Wandergruppe hinter sich. Sancho will mitziehen, aber Manuela bremst. „Den letzten Esel bitte nicht loslassen, sonst stehen wir gleich ohne Herde da.“

Esel füttern
Kleine Bestechung: Möhren für die Esel, um Vertrauen zu gewinnen.
Eseltrekking Niedersachsen
Und nach der Möhre gibt es Streicheleinheiten.

Esel und Entspannung

Es dauert keine fünf Minuten, da haben sich die drei Ausreißer ausgetobt und kommen zurück. Von da an läuft der Marsch durch den verschneiten Solling ohne größere Zwischenfälle. Je länger wir gehen, desto besser spielen sich die Teams ein.

Man fühlt förmlich, wie die Entspannung in der gesamten Gruppe um sich greift. So mancher Esel macht einen kleinen Zwischenstopp und knabbert an jungen Fichtentrieben oder trockenen Gräsern.

Esel im Schnee
Diese Esel sind ausgebüxt.
Esel im Schnee
Und schon sind die Ausreißer Wally, Ronja und Julius geschnappt.
Eselwandern in Niedersachsen

Mensch und Esel genießen gemeinsam das Gehen und die kleinen Pausen mit Streicheleinheiten. Eselwandern, das ist tatsächlich etwas Besonderes: Dieser große, warme Körper neben dir, dampfender Atem steigt auf, irgendwann sind nur noch die Schritte der Hufe und Wanderschuhe im Schnee zu hören, manchmal ein Schnaufen oder das gemütliche Kauen, wenn der Esel etwas zum Fressen am Wegesrand findet. Beruhigender als Baldrian. Glücksgefühle pur.

Als wir unseren Ausgangspunkt wieder erreichen, kommt Wehmut auf. Jetzt noch ein bisschen Eselkuscheln zum Abschied. Und dann heißt es tschüss Sancho, Ronja, Wally und Julius. Schön war´s mit euch!
Eseltrekking im Solling
Eseltrekking im Schnee
Autorin Iris ist immer noch Feuer und Flamme (trotz Schnee): Im Landkreis Holzminden hat sie beim Eseltrekking teilgenommen und vermisst schon jetzt ihre tierischen Begleiter Sancho, Ronja, Wally und Julius.
Alpakatrekking

Ihr gehört eher zu den Alpaka-Fans? Dann haltet euch fest. Denn in Niedersachsen kann man nicht nur mit Eseln, sondern auch mit Alpakas wandern!

Credits

Text und Fotos: Iris Schaper

Weitere Artikel

Feste

Übersicht: Festivals in Niedersachsen und Umgebung

Endlich startet die Festivalsaison! Wer wann in Niedersachsen und Umgebung rockt, erfahrt ihr in unserer Festival-Übersicht.

Festivalsaison_Hurrciane_Masken_Aufmacher
Zum Artikel
Reise

Echt unterirdisch: Welfengruft Wolfenbüttel

Im ersten Teil unserer Serie "echt unterirdisch" wird es heute gruselig! Denn in Wolfenbüttel ruhen die Welfenfürsten und ihre Angehörigen in aufwändig verzierten Sarkophagen.

Welfengruft-Wolfenbuettel-Hauptkirche-Altar-Benstem
Zum Artikel