Braunschweig Ritzihaus Graffitti Niedersachsen Ausflugstipp
20. September 2018

Ausflugstipps für Braunschweig

Auf in die Stadt Heinrichs des Löwen!

Ausflugstipps: Braunschweig ist die zweitgrößte Stadt in Niedersachsen und bekannt für ihren Mix aus Historischem und Neuem, Urbanität und Naturidylle, Wissenschaft auf Weltniveau, reichlich Kultur und einer jungen Szene. Wo ihr in Braunschweig toll essen, trinken, paddeln oder auch shoppen könnt, erfahrt ihr bei uns!

Alles auf einen Blick

Braunschweig

Braunschweig (niedersächsisch Brunswiek) ist eine Großstadt im Südosten des Landes Niedersachsen. Nach Hannover ist sie die zweitgrößte Stadt in Niedersachsen. Braunschweigs Ursprünge gehen bis in das frühe 9. Jahrhundert zurück. Einwohner: 250.000

Tipp 1: Überblick verschaffen

Rathausturm in Braunschweig
Fünf Spitzen hat er und ist 61 Meter hoch: Vom neogotischen Turm des Braunschweiger Rathauses, direkt neben Dom und Domplatz gelegen, habt ihr einen tollen Überblick über die Innenstadt. Zu erklimmen im Rahmen von Stadtführungen.

Tipp 2: Lecker essen

Lecker essen kann man in Braunschweig bei Erne&Käthe
Hausgemachtes bei Erna & Käthe Bio Frozen Yogurt, wahlweise vegan, mit Toppings zum Niederknien (Probiertipp: Killerkrokant), selbstgebackene Kuchen, Green Smoothies, Quiches, Suppen oder frische Salate könnt ihr bei Erna & Käthe schmausen. Alles, was hier auf den Tisch kommt, stammt aus der eigenen Küche. Kastanienallee 39 und Heinrichstraße 28

Erna&Käthe

Erna&Käthe ist ein Cafe in Braunschweig. Hier kann man frozen yoghurt essen

Kapai Kaffeehaus

Baunschweig Kapai Kaffehaus
Kaffeetrinken auf Neuseeländisch: Wenige Meter von Braunschweigs wirklich beeindruckender Hauptpost – nein, das ist kein Schloss, sondern „nur“ das alte Postgebäude! – schmecken Flat White, liebevoll angerichtete Müslis oder ein Stück hausgebackener Kuchen besonders lecker. Das Kapai Kaffeehaus im Friedrich-Wilhelm-Viertel ist ein super Treffpunkt zum Quatschen nach dem Shoppen. Friedrich-Wilhelm-Straße 47

Platten und Café: Riptide

Braunschweig Cafe Riptide
Super Kombi: Das Riptide ist ein vegetarisches/veganes Café mit Plattenladen. Wer es nicht kennt, läuft schnell vorbei an der kleinen Passage gleich um die Ecke vom Altstadtmarkt (dem ältesten Wochenmarkt der Stadt, immer mittwochs und samstags) mit dem prächtigen gotischen Altstadtrathaus, Marienbrunnen und Martinikirche. Musikfans kommen in dem gut sortierten Plattenladen genauso auf ihre Kosten wie Leute, die einfach eine Kleinigkeit essen wollen. Selbstredend läuft dazu richtig gute Musik. Handelsweg 11
Braunschweig Cafe Riptide Platten Kaffee Ausflugstipp
Musik, Kunst, Kaffee: Das Café Riptide wurde vom ROLLING STONE in die Hall of Fame der besten Plattenläden Deutschlands aufgenommen.

Tipp 3: Action

Paddeln Was wäre Braunschweig ohne die Oker? Der Fluss schließt heute wie damals als Okerumflut die historische Altstadt ein. Schiffbar von hier bis zur Nordsee, war die Stadt deswegen einst sogar Gründungsmitglied der Hanse. Heute steht nicht mehr der Handel, sondern das Vergnügen auf dem Wasser im Vordergrund: bei einer Floß-, Kanu- oder Tretboottour. Fahrbare Untersätze gibt´s zum Beispiel bei der Floßstation.
Braunschweig Paddeln auf der Oker

Bouldern in historischer Fliegerhalle

In der mehr als 70 Jahre alten Fliegerhalle am Westbahnhof  geht es heute mit Muskelkraft hoch hinaus: Im Außengelände und drinnen im alten Hangar mit der neuen Glasfassade warten auf mehr als 1650 Quadratmetern Kletter- und Boulderfläche Parcours mit Schwierigkeiten von 3 bis 10. Highlight ist der 17 Meter hohe Turm. Westbahnhof 3
Braunschweig Klettern in der Fliegerhalle am Westbahnhof

Tipp 4: Angucken

Magniviertel und viele Löwen Das Magniviertel gehört zu Braunschweigs ältesten und schönsten Ecken. Hier trifft man sich abends auf ein Bier oder schlemmt eine Mohnkugel nach altem schlesischen Rezept in Fuckes Bäckerei. Den Chor der teilzerstörten, wiederaufgebauten Magnikirche schmückt die moderne Plastik „Der Rufer“, der als apokalyptischer Engel die Zerstörung der Stadt im Zweiten Weltkrieg symbolisiert. Einen poppig bunten Gegensatz zum Fachwerk bildet das Happy RIZZI House gleich um die Ecke, entworfen vom New Yorker Pop Art-Künstler James Rizzi. Gegenüber dominiert das Stadtschloss das Bild – ein Neubau mit nur scheinbar alter Fassade und Quadriga, genutzt als Kultur- und Shoppingzentrum. Wer aufmerksam am nicht weit entfernten Braunschweiger Dom entlangschlendert, entdeckt die charmanten Löwenskulpturen, die an beiden Längsseiten der Kirche die Stützen der dortigen Sitzbänke bilden. Herrlich, welche Faxen und Grimassen die vielen verschiedenen Leos machen! Auf dem Domhof, zwischen Dom St. Blasii, Burg Dankwarderode und Vieweghaus, steht außerdem der „echte“ Braunschweiger Löwe als Standbild – zumindest ist es eine exakte Kopie des „Burglöwen“, den Heinrich der Löwe hier 1166 als Wahrzeichen aufstellen ließ.
Braunschweig Magniviertel
Das Magniviertel gehört zu Braunschweigs ältesten und schönsten Ecken.
Die Löwenbank am Dom in Braunschweig
Im Magniviertel lohnt sich das Schlemmen einer Mohnkugel nach altem schlesischen Rezept. Die bekommt ihr in der Fuckes Bäckerei.
Die Löwenbank am Dom in Braunschweig
Wer aufmerksam am Braunschweiger Dom entlangschlendert, entdeckt die Löwenskulpturen, die an beiden Längsseiten der Kirche die Stützen der dortigen Sitzbänke bilden.
Braunschweig Loewenbank am Dom
Das bunte Rizzi Haus in Braunschweig
1,2,3 - gute Laune! Das Happy RIZZI House ist poppig bunt und wurde vom New Yorker Pop Art-Künstler James Rizzi entworfen.

Citynahe Idylle: Riddagshäuser Teiche

Kreuzteich, Mittelteich, Schapenbruchteich: Zisterziensermönche legten die Ridaggshäuser Teiche im 12. und 13. Jahrhundert an. Die Fischteiche samt Gut und Klosterkirche und sich anschließendem Stadtforst zählen heute zu Braunschweigs schönsten Naherholungsgebieten. Picknick einpacken und eine große Runde drehen! Wem hingegen eher nach alten Meistern ist, der sollte in der Innenstadt bleiben: Ganze 3000 Jahre Kunstgeschichte warten in einem der ältesten Kunstmuseen Deutschlands, dem Herzog Anton Ulrich Museum.

Tipp 5: Shoppen

by netta Gebrauchte Damen-Markenkleidung und leckeren selbstgebackenen Kuchen, Waffeln und polnische Hörnchen bietet Aneta Vogler alias Netta in ihrem Laden-Café an. Mittwochmittags gibt’s Suppe. Wer ich das mal im Detail anschauen möchte,  gibt´s einen kleinen Vorgeschmack. Hier kommt ihr zum Artikel Kaffee, Kuchen und Klamotten. Prinzenweg 5
by netta Cafe in Braunschweig
by netta in Braunschweig Cafe Kuchen Kleidung Second Hand

Tipp 6: Mitnehmen

Gewöhnungsbedürftig ist das Gebräu ja schon. Süß und zähflüssig ist die Mumme – und typisch für Braunschweig. Das nahrhafte Bier wurde hier ab dem Spätmittelalter produziert und war bald ein Exportschlager. Später trank man die alkoholfreie Variante zur Kräftigung. Wem der Malztrunk zu klebrig ist: Es gibt auch süß-pikanten Mumme-Senf. Hardcore-Fans tummeln sich auf der jährlichen Mummegenussmeile.
Braunschweiger Mumme

Tipp 7: Veranstaltungshighlights in Braunschweig

  • Festival Kultur im Zelt (August/September): Zwei Monate hochkarätiges Musik- und Unterhaltungsprogramm im Zelt im Bürgerpark.
   
  • Braunschweiger Lichtparcours: Das nächste Lichtkunst-Event mit Installationen in der gesamten Innenstadt ist für 2020 geplant.
Info´s rund um Braunschweig
Touristinfo Braunschweig Stadtmarketing GmbH Kleine Burg 14 38100 Braunschweig Telefon 0531 470-2040 E-Mail touristinfo@braunschweig.de Mo. - Fr. 10:00 - 18:30 Uhr Sa. 10:00 - 16:00 Uhr 1. Mai bis 30. September auch So. 10:00 - 12:00 Uhr   Für unterwegs gibt´s die kostenlose App „Entdecke Braunschweig
Städtetrips in Niedersachsen
Ihr wollt noch mehr von Niedersachsen erkunden? Wir haben die Tipps für eure Städtetrips. Kickt doch mal hier:
Credits

Text: Anke Benstem

Fotos: Anke Benstem, Anne-Maria Grave, Archiv

Weitere Artikel

Feste

So MATSCH fun!

Ein Kindergeburtstag für Erwachsene mit Schlamm und Schwitzen - der Steelman in Hannover.

Steelman-Matsch-Menschen-Hannover
Zum Artikel
Reise

Ausflugstipps für Göttingen

Ihr wollt einen Kurztrip nach Göttingen machen? Wir geben euch acht Tipps für Euren Ausflug in die „Stadt, die Wissen schafft“.

Gaenseliesel Goettingen Brunnen Fotolia
Zum Artikel